Einschreiben

Bern Westside

Online oder:
-  Pathé Westside
-  Buchhandlung Stauffacher, Vorverkaufskasse 1. UG OST, Ryffligässchen 8 in Bern
-  Filmapotheke (DVD-Videothek), Rathausgasse 38, Bern
-  30 Minuten vor jeder Zauberlaterne Vorstellung.

Preis CHF 20.– für die 3 Vorstellungen der Saison, CHF 10.– für das zweite Kind und kostenfrei für jedes weitere Kind derselben Familie.

Nächste Vorstellung

Sieben Chancen

Samstag 27. April 2019
  1. → 10:45 (Orange Ausweise)
  2. → Empfang und Präsentation des Films: 15 Minuten vor der Vorstellung
  3. → Dauer der Vorstellung: 1:25

Obwohl er selbst nie lacht, bringt Buster Keaton seit über hundert Jahren jedes Publikum zum Lachen. Mit seinen genialen Akrobatikeinlagen und ebenso komischen wie poetischen Situationen findet er immer einen Ausweg aus einer verfahrenen Situation. Wie zu Zeiten des Stummfilms üblich, wird der Film bei der Zauberlaterne live kommentiert. Dies macht die Vorführung zu einem einzigartigen Erlebnis.

  1. → Buster Keaton, Vereinigte Staaten, 1925
Warum dieser Film?

Es ist selten geworden, dass man die Filme von Buster Keaton im Kino zu sehen bekommt. Die Zauberlaterne ermöglicht es Kindern, diesen Klassiker des Stummfilms und der Slapstick-Komödie auf grosser Leinwand und live kommentiert wie zu Zeiten des Stummfilms zu entdecken.

Buster Keaton ist einer der berühmtesten Vertreter der Slapstick-Komödie. Als perfekter Komiker bringt er jedes Publikum zum Lachen, egal welchen Alters, welcher Kultur oder Epoche.

Das Filmgenre der Slapstick-Komödie umfasst nicht nur die Filme von Charlie Chaplin. Andere Künstler dieser Filmgattung zu sehen, ermöglicht den Kindern, die Vielfalt dieses Genres zu entdecken.

Die Figur des Buster Keaton, des Mannes der niemals lacht, ist originell und sehr positiv: In seinen Filmen findet er für jedes Problem eine Lösung, woraus zumeist atemberaubende Akrobatennummern und geniale Gags entstehen. So zeigt er auf ganz individuelle Weise, dass man sich in delikaten Situationen nicht geschlagen geben, sondern ihnen mit Selbstvertrauen begegnen sollte.

Frühe Stummfilme finden noch eine sehr zugängliche Ausdrucksform für ihre Geschichte: Sie ist zumeist chronologisch aufgebaut und die Bilder sind eindeutig zu verstehen. Anhand dieser Filme lernen die Kinder die Grundlagen der Bildsprache des Kinos.

Klub Nachrichten

Medienberichte

06.11.18 Der Bund PDF